Projekte

Hades – Kinofilm

In Zeiten des Nationalsozialismus lernt der junge katholische Priester Richard die halbjüdische Frauenärztin Leah kennen. Als sich beide näher kommen, konfrontiert diese ihn mit seiner Verpflichtung gegenüber der Kirche und dem katholischen Glauben. Hin und hergerissen zwischen der Liebe zu Leah und seiner Berufung als Priester verpasst er die Gelegenheit mit Leah vor den Nazis zu fliehen.
Als er während des Krieges selbst in Kriegsverbrechen ver- wickelt wird, beginnt er seine Motive und seinen Glauben zu hinterfragen. Nach der Rückkehr aus russischer Kriegs- gefangenschaft macht er sich auf die Suche nach Leah.

Drehbuch: Adnan G. Köse | Regie: Jochen Isensee | Produktion: Isensee Film

Stand: Vorproduktion


Der Degustator – Kino-Kurzspielfilm

40 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz kommt es zur Wiederbegegnung zwischen dem ehemaligen KZ-Häftling Leonard und seinem Peiniger, dem KZ-Wachmann Walther Loose. Die Begegnung zwischen den beiden Männern ist nicht zufällig, denn Zeit seines Lebens war Leonard auf der Suche nach dem Mann, der seine ganze Familie ausgelöscht hat. Das Lamentieren über einen Chateau Latour, den Walther in Leonards Anwesenheit genießt, wird für den erfahrenen Degustator zu einem genüßlichen Wortspiel, in dem sich die Attribute des ausgereiften Weins mit der menschenverachtenden Weltansicht eines noch immer überzeugten Nazis vermengen – der Wein wird zum Synonym für das Blut, das im Konzentrationslager vergossen wurde.
Mit „Der Degustator“ inszeniert Nachwuchsregisseur Jochen Isensee sein Kurzspielfilm-Debut.

Drehbuch: Adnan G. Köse | Regie: Jochen Isensee | Kamera: Rafael Grasse, Steffen Isensee | Producer: Adnan G. Köse | Produktion: New Dakota Independent

Stand: In Postproduktion


Höher denn die Erde – Dokumentarfilm

Vierzig Wochen trägt eine Mutter ihr Kind im Bauch bevor es auf die Welt kommt. Umso schrecklicher ist es, wenn sie kurz nach der Geburt erfährt, dass das Kind an einem schweren Herzfehler leidet, der dringend einer Operation bedarf. Der kleine Nick wird auf der kinderkardiologischen Intensivstation der Uniklinik Freiburg behandelt. Ärzte kämpfen monatelang um sein Leben, während seine Familie hofft und bangt.
Die Ereignisse tragen sich im direkten familiären Umfeld des Filmteams um die Brüder Steffen Isensee (Produktion & Kamera) und Jochen Isensee (Regie) zu und machen diesen Film zu einem sehr persönlichen und intimen Porträt über das Schicksal des kleinen Nicks.
Regisseur Jochen Isensee, selbst Facharzt für Anästhesie, lässt Nicks Mutter, seinen behandelnden Arzt und den Seelsorger zu Wort kommen und erzählt so dessen eindrucksvolle Geschichte. 

Regie: Jochen Isensee | Producer: Steffen & Jochen Isensee | Director of Photography: Steffen Isensee | Produktion: Isensee Film

Stand: Auswertung


Internationaler Kinodokumentarfilm

Ziel des Dokumentarfilms ist es, den Tod als großes Tabuthema unserer Gesellschaft zu relativieren. Die Fragen, die sich viele erst stellen, wenn es möglicherweise schon zu spät ist, werden in diesem Film gestellt, einem Film, der sich dem Prozess des Sterbens auf seriöse fundierte Weise und dennoch hochemotional und spannend nähert
Die Erkenntnisse des niederländischen Wissenschaftlers und Kardiologen Pim van Lommel M.D., wurden 2009 im Fachmagazin „The Lancet“ publiziert und waren eine der ersten prospektiv randomisiert angelegten Studien zu dem Thema Nahtoderfahrungen. Wie sehr eine solche Erfahrung das Leben von Betroffenen und Untersuchern beeinflusst, wird im Film durch diesen weltweit renommierten Wissenschaftler, anderen Forschern und ehemaligen Komapatienten deutlich. Unweigerlich kommen wir zu der Frage, wo das Bewusstsein lokalisiert ist. Ist es wirklich unser Gehirn, das mittels bestimmter Botenstoffe auch diese Phänomene im Zustand von kompletter nachgewiesener Inaktivität auslöst? Oder ist es vielmehr so, dass gerade diese sehr klaren Bewusstseinsmomente dadurch gar nicht erklärt werden können?

Drehbuch: Adnan G. Köse & Jochen Isensee | Regie: Jochen Isensee | Producer: Adnan G. Köse | Produktion: New Dakota Independent

Stand: In Entwicklung


Ennatz – Dokumentarfilm

Der Dokumentarfilm „Ennatz – Eine Zebralegende“ erzählt vom Aufstieg eines jungen Straßenfußballers aus dem Ruhrgebiet zum Idol einer Fußballnation. Bernard Dietz ist ein Mann, der als erfahrener Profi heute noch die Geschicke des MSV-Duisburgs hinter den Kulissen lenkt. Den Nachwuchs fördert er heute u.a. in seiner Fußballschule. In seinen Jahren als Coach und Entdecker für Bundesliga und Nationalmannschaft hat er viele Talente entdeckt und ihren Weg zum Fußballprofi gefördert, darunter Spitzenspieler wie Buckley oder Bastürk. Paul „Slawo“ Freier (Trainerstab U19 Bundesligamannschaft des Schalke 04) sagt heute noch über ihn: „Coach, Sie werden immer mein Vorbild sein.“

Drehbuch & Regie: Adnan G. Köse | Producer: Thorsten „Ippi“ Ippendorf | Kamera: Steffen Isensee | Ton: Thorsten Heinemann | Licht: Mike Losse | Web- & Grafikdesign: Martin Göbler | Produktion: IPPI Film & New Dakota Independent | Coproduktion: Isensee Film

Mit: Bernard Dietz, Karl-Heinz Rummenigge, Olaf Thon, Horst Hrubesch, Werner Hansch

Stand: Postproduktion